Bali

Canggu

Gestartet sind wir in Canggu, obwohl wir da gar nicht hin wollten…aber die Kampung Coklat Villa von Lenka bei Airbnb hat uns einfach überzeugt und das war auch genau die richtige Wahl! Am Ende einer kleinen Gasse gelegen, umringt von Reisfeldern mit Pool und Lenka als Gastgeberin, Wahnsinn!

Canggu ist die Hipster Hochburg auf Bali, es gibt unfassbar leckeres modernes Essen, z.B. die sog. smoothie Bowls und interessante vegetarische Restaurants. Nur leider ist der Strand nicht so doll, aber dafür hat man ja seinen eigenen Pool in der Villa. Jeden Morgen bringt der Besitzer des Hauses eine kleine Gabe, wie man sie überall auf Bali sieht. Es sind Dinge, die einem wichtig sind in einem aus Bananenblätter gefalteten Kästchen mit Räucherstäbchen. Es sieht einfach toll aus und riecht wunderbar nach Räucherstäbchen!

Wir genießen das süße Nichtstun, cruisen mit dem Roller in der Gegend rum, hören abends dem Platzregen zu und tagsüber planschen wir im Pool.

Ubud

Dann fahren wir nach Ubud und checken in eine Villa ein, die total abseits und nicht ganz so doll ist.

Aber erst lassen wir uns mal in die Stadt fahren, essen was, schauen uns verschiedene Tempel an und entdecken die größte Spinne, die wir jemals gesehen haben zufällig an der Straße (Sie sieht auf nem Foto ohne Referenz nicht so groß aus). Es regnet immer wieder und wir lassen uns abholen.

Zurück in der Villa hüpfen wir in den Pool, machen Quatsch und gehen dann duschen, wo die kleine Königin ausrutscht und mit dem Kopf auf einen Fliesenabsatz fällt. Es blutet wie verrückt und man sieht schlecht, was genau passiert ist. Deswegen fahren wir ins Krankenhaus, ins BIMC, das gerade erst in Ubud eröffnet wurde.

Der Arzt ist sicher, dass es genäht werden muss und zwar unter Narkose. Er will es nicht machen, es soll ein plastischer Chirurg machen in Kuta, der aber an dem Abend nicht mehr arbeitet.

Krankenhaus

Also fahren wir noch am selben Abend nach Kuta, sodass wir am nächsten Morgen den Termin wahrnehmen können. Auch der plastische Chirurg will es nähen und so warten und warten und warten wir 4 Stunden, bis wir viele, viele Diskussionen mit dem Assistenz-Anästhesisten haben, der meint, dass sie intubieren wollen, was wir auf keinen Fall wollen, denn ist es “nur” ein Cut. Wir einigen uns auf minimale Narkose mit Lachgas und ich darf mit in den OP bis sie eingeschlafen ist. Das war eine schreckliche Erfahrung, die ich keinem wünsche: den Raum verlassen, wo dein bewusstloses Kind liegt…

Aber nach 15 Minuten dürfen wir wieder zu ihr. Sie wacht auf, weint kurz und verhält sich als wäre nie was gewesen. Zum Glück hat das Lachgas ausgereicht und sie mussten keinen Zugang legen. Wir sind sehr erleichtert und fix und fertig. Wir können aber das Krankenhaus empfehlen und heute sagen, dass sie einen guten Job gemacht haben.

Zur Erholung geht’s dann weiter nach Sanur.

Sanur

Wir nächtigen im Artotel, welches wir wirklich empfehlen können. Das Frühstück ist gut und der Strand ist nah, das Preis-Leistungsverhältnis passt. Unsere kleine verletzte Königin verzaubert mal wieder das gesamte Personal, geht mit dem Barkeeper auf Tour (er wird bald Papa und ist ganz happy schon mal zu üben). Sanur ist entspannt, wir mieten uns ein Rad und fahren an der “Promenade” entlang, wo wir live eine Verbrennung/Beerdigung miterleben. Hier wird der Tote auf einem wirklich schön geschmückten Karren verbrannt und einige Trauergäste sind im Partnerlook angezogen. Es wird Musik gespielt und viel gegessen. So richtig traurig sehen die Leute nicht aus. Leider kann keiner ausreichend englisch, sodass wir nicht mehr erfahren.

In Sanur treffen wir auch eine Schulfreundin von Philipp, mit der wir einen Ausflug zu dem Tirta Empul, dem Wassertempel und dem Goja, dem Elefantentempel machen.

Tempel

Der Tirta Empul ist relativ bekannt und doch recht klein. Eine Quelle speist die Fontänen, unter denen man sich von seinen Sünden reinigen kann. Ich hoffe es hat geklappt, es war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung mit den lokalen Leuten ins Wasser zu gehen. Obwohl ich nicht dieser Religion angehöre, ist es erlaubt das Ritual mitzumachen. Die Balinesen sind einfach super offen! Danach besuchen wir den Elephanten Tempel, an den wir gar keine großen Erwartungen haben. Beim Eintritt gibt’s pinke Sarongs anzuziehen und die Elephant Cave ist bis auf den Eingang nicht sonderlich spektakulär. Wir gehen weiter und tiefer in den Dschungel rein, wo es immer grüner und wilder wird. Dort hat sich die Natur ihren Platz zurück geholt und ein zerbrochener Tempel erinnert daran, was dort einmal stand. Es ist überraschend schön und wir sind froh, dass wir da sind.

Kuta

Eine Nacht haben wir auch im geschäftigen Kuta verbracht um die Fäden ziehen zu lassen und am nächsten Morgen schnell am Flughafen zu sein. Denn oft sind scheinbare kleine Entfernungen dann doch recht weit, zb Padang Padang nach Kuta. Ansonsten ist Kuta eher zu vermeiden, außer man will Party machen.

Hier unsere Tipps:

  • Peloton supershop – wow vegetarisch
  • The joglo – kinderfreundlich mit Spielplatz
  • Crate Cafe – hipster Hochburg
  • The shady Shack – schön gemütlich mit gutem Kaffee
  • Moanas fish eatery – Super Abendessen
  • The Workshop – guter Kaffee