Australien

Melbourne

Los ging unsere Reise im uns schon bekannten Melbourne, wo wir bei Freunden im Airbnb wohnen konnten. Natürlich haben wir der kleinen Königin und Opa, der zu der Zeit laut Frieda Mmpa heißt, die Stadt gezeigt. Das CBD war festlich geschmückt mit Weihnachtsdekoration und gefüllt mit super vielen Leuten, die last minute ihre Geschenke besorgen. Ein Muss ist natürlich Brighton Beach mit seinen kleinen Strandhütten, die jedes mal kreativer angestrichen sind, der Luna Park in St. Kilda und der obligatorische Besuch in der Hardware Lane um den weltbesten Chocolate Pudding bei Max on the Corner zu essen.

Wir suchen Schuhe, denn seit dem 12.12. wird gelaufen und die heiß geliebten Lederschuhe von Imke müssen ersetzt werden. Bobux wurden uns in Neuseeland aus erster Hand empfohlen und zum Glück gibts tolle Sandalen in unserer Größe in Melbourne! Während die Königinnen alte Freunde in Melbourne treffen, besuchen Papa und Opa den Red Center des Landes mit der wichtigsten Stätte der Aborigines, Ayers Rock!

Ayers Rock

46 Grad leichter Wind, die Frisur hält. In 2 Tagen am Ayers Rock hätten wir sowohl große Hitze, als auch Regen und Sturm. Leider hat es mit dem spektakulären Farbenspiel zum Sonnenuntergang nicht geklappt, da der Sturm bereits im Anmarsch war. Als Fazit ist Uluru vor allem etwas für Naturliebhaber und Hobbyfotografen.

Great Ocean Road

Dann geht’s an die Great Ocean Road, mit kurzem Stopp im Surfertown Torquay mit dem berühmten und wunderschönen Surf- Strand Bells Beach. Wir nächtigen in Kennett River auf derm Campingplatz, den wir sehr empfehlen können. Die Huts sind neu gemacht und zwar an der Straße, aber super ruhig und es gibt Koalas und Papageien hautnah zu erleben, wild und frei. Es stoppen sogar die Busse dort um sie zu sehen! Wir haben sie live am Frühstückstisch.

Vorbei an wunderschönen Stränden besuchen wir den Leuchtturm, der ziemlich viel Eintritt kostet und unsere Meinung nicht so spektakulär ist. Vielleicht lag es auch am Wetter, es war nämlich ziemlich kalt und windig.

Natürlich besuchen wir auch die 12 Apostel, die gar nicht zu zwölft sind, sondern mittlerweile nur noch acht. In diesem Gebiet sind eigentlich alle Ausfahrten Richtung Meer es wert, mal vorbei zu fahren. Egal wie die Formationen heißen, sie sind alle echt spektakulär.

Cairns und Townsville

Eigentlich wollten wir das Great Barrier sehen, aber unser Airbnb Haus war so gemütlich und schön (mit Pool), dass wir einfach nichts gemacht haben. An Weihnachten haben wir auf dem Heimweg vom Weihnachtsessen zurück ein Krokodil am Strand getroffen, was ziemlich beängstigend und auch spannend war. Ein Highlight war auch, als wir Kuchen, der fertig gebacken werden muss, in de Mikrowelle vergessen haben und erst mit dem Gestank aus der Küche gemerkt haben, dass etwas nicht stimmt und zwar Feuer in der Mikrowelle.

Einen Ausflug haben wir gemacht und zwar zum Crocodile Sanctuary, wo wir alle australischen Tiere, denen wir bisher noch nicht begegnet sind, auf einen Schlag treffen konnten. Das war allerdings bei feuchten 37grad auch das Maximum an Aktion 😉

Sydney

Hier haben wir mit gemischten Gefühlen Silvester gebucht und es war fantastisch! Ein so gut organisiertes Silvester haben wir uns nicht vorstellen können, es war einfach rundum perfekt und spektakulär! Ein unvergesslicher Start ins neue Jahr! Tolle Leute, wahnsinniges Feuerwerk vor der weltberühmten Sydney Oper und Harbour Bridge, super Essen und alles sehr entspannt. Also wenn in Sydney, dann im Lawn with a View, im botanischen Garten.

Hier haben wir auch schweren Herzens Opa verabschiedet. Wir hatten eine wunderschöne, unvergessliche Zeit mit vielen schönen Momenten zusammen.

Perth/ Margret River

In Perth haben wir Freunde getroffen, Fremantle unsicher gemacht und sind zusammen mit Freunden nach Margret River gefahren. Ein Highlight ist auf jeden Fall der Farmers Market, der samstags stattfindet. Wirklich super Essen und eine tolle Atmosphäre. (Dafür kann man den Sonntagsmarkt in Margaret River wirklich auslassen!)

Dort gibt es so viel, dass wir gleich mal unseren Aufenthalt verlängert haben: neben wunderschönen Weingütern auch tolle Kleine Brauereien, super coole Mountainbike Trails, karibische Strände (mit viel Wind und teilweise vielen Fliegen) und richtig guten Cafés.

Wie bisher jedes Mal, ist es uns schwer gefallen weiter zu ziehen, aber Perth hat es uns einfach gemacht, bei strömenden Regen und 20 Grad sind wir ins Flugzeug nach Bali gestiegen….